Windows von 1 auf 10 in 30 Jahren

windowsJeder, der schon im entferntesten mit einem PC zu tun hatte, kommt an Windows nicht vorbei. Selbst Apfel-Anhänger haben zumindest mal Bekanntschaft mit Microsoft’s Baby gemacht. Obwohl, Baby stimmt nicht ganz, denn Windows wird 10. Manche sind in diesem Alter noch weit von der Pubertät entfernt, doch die Entwickler von Microsoft denken schon an Rente. Ende Juli soll mit Windows 10 die letzte Windowsversion auf den Markt kommen. Doch fangen wir am Anfang an…

10 Jahre nach Gründung von Microsoft durch BIll Gates und Paul Allen erblickte 1985 Windows das Licht der Welt. Der vorläufer MS-DOS entstand aufgrund eines Großauftrages von IBM, beides die Vorläufer der Soft- und Hardware späterer PC-Generationen. Wer schon so ein biblisches Alter erreicht hat wie ich und in den Genuss kam mit DOS zu arbeiten weiß, dass so ein schwarzer Bildschirm mit einem blinkenden Cursor sehr einsam machen kann. Vor allem, wenn man eben nicht den Befehlston drauf hat, den ein blinkender Cursor so von einem erwartet.

Wir starten unsere Reise 1985

Da dies für viele Anwender zu kompliziert und umständlich war, wurde eine graphische Benutzeroberfläche erfunden. Die Programme wurden nun in einzelnen Fenstern dargestellt, die erstmals mit einer Maus gesteuert werden konnten. Der Name Windows kommt also nicht von ungefähr und die Version 1.0 war gezimmert.

Windows 2.0 – 1987

Mit der Windows 2.0 kommt 1987 quasi eine optimierte Version auf den Markt. Mit dabei sind Desktop-Symbole und überlappende Fenster. Immer mehr Privathaushalte sind Anfang der 90er im Besitz eines PC. Der Massenmarkt wird mit Windows 3.0 erreicht und erstmals werden Datei-, Programm- und Druck-Manager angeboten. Mit Windows 3.11 für Workgroups erscheint 1993 auch eine die Version des Betriebssystems, die das Vernetzen von Computern unter Windows möglich macht.

Windows 95 – 1995

1995 erscheint, welch eine Überraschung: Windows 95. Das erste Windows, das in großen Teilen als eigenständiges Betriebssystem läuft, mit erstmals integriertem Start-Button und  Taskleiste. Auch das „Schließen“ feiert hier Premiere. Ebenfalls im Paket zaghafte Internet-Unterstützung.

Windows 98 – 1998

Drei Jahre nach Windows 95 erscheint die nächste Version mit entsprechender Jahreszahl im Namen. Windows 98 baut auf dem Vorgänger auf und soll das System noch stabiler machen. Vor allem die Funktionalität für Privatanwender steht dabei im Vordergrund. Erstmals wird bei Windows 98 der USB-Standard unterstützt, der heute kaum noch wegzudenken ist. Zudem kann man erstmals DVDs benutzen.

Windows Me – 2000

2000 kann Microsoft mit Windows Me (der letzten Version,, die auf dem Code von Windows 85 basierte) nicht besonders punkten. Neuerung hier die Wiederherstellung des Systems.

Windows XP – 2001

Bereits ein Jahr später erscheint das populärere Windows XP. Mit verbesserter Stabilität, weil vollständig auf NT basierend, läuft Windows runder und stürzt weniger ab. Erstmals bietet Microsoft auch eine Version seines Betriebssystems für 64-Bit-Prozessoren an.

Windows Vista – 2006

Windows Vista erscheint 2006 mit neuer Start-Schaltfläche im erstmals kreisrunde Design. Verbessert wurden die Optionen für Sicherheit und Medienwiedergabe. Nachteilig auf die Beliebtheitsskala wirkten sich deutliche Performanceprobleme aus.

Windows 7 – 2009

Mit Windows 7 ist bereits kaum noch jemand ohne WWW unterwegs. Das Betriebssystem bügelt die Fehler von Vista aus und macht die Rechner fit für eine drahtlose Vernetzung immer und überall. Tatsächlich funktioniert Windows 7 so gut, dass es bis heute das meistgenutzte Computer-Betriebssystem der Welt ist. Das Smartphone-Betriebssystem Windows Phone erscheint 2010 und mit der mobilen Version hält die Kachel-Optik Einzug.

Windows 8 – 2012

Mit Windows 8 erscheint der neue Desktop, vor allem für die Verwendung auf Touchscreens optimiert. Die Kachel-Optik schreckt klassische PC-Nutzer ab, ebenso die Anbindung des Betriebssystems an einen eigenen App-Store. Andererseits läuft Windows 8 stabiler als je ein Windows zuvor. Nach massiver Kritik an der Kachel-Optik  bringt Microsoft mit Windows 8.1 den klassischen „Start“-Button zurück und beschränkt die Verwendung der Kachel-Oberfläche auf ein Minimum. Durch die sinnvolle Kombination von alten und neuen Bedienelementen steuert sich Windows besser als jemals zuvor.

Windows 10 – 2015

Windows 10 soll möglicherweise die letzte Version des Betriebssystems sein und dauerhaft im Einsatz bleiben, nur über Updates immer wieder auf den neuesten Stand gebracht. Mit dieser Version werden schon zum Start zahlreiche Neuerungen eingeführt. EIne davon ist beispielsweise, dass Microsoft sein Betriebssystem zum großen Teil kostenlos anbietet.

Tja, ob Windows 10 genauso heiß erwartet wird wie das letzte I-Phone kann ich nicht beurteilen, doch zumindest beim Erscheinungstermin-Poker geht es genauso munter rauf und runter. Ich beschränke mich mal auf Sommer 2015, dass kann so daneben nicht sein. Welche Neuerungen bei Windows 10 zu erwarten sind und wer kostenlos auf Windows 10 upgraden kann, erfahrt ihr in der nächsten Woche.

Ein Gedanke zu „Windows von 1 auf 10 in 30 Jahren

  1. Pingback: Ist dein Notebook reif für Windows 10? - Technixen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *