Windows 10 für älteres Notebook?

Ist dein Notebook reif für Windows 10?

Seit Juli diesen Jahres ist Windows neues 10 verfügbar. Und aus Erfahrung weiß man, so ein update hat bei der Einführung seine Tücken. Wer schlau ist, wartet die größten Bugs ab, bis selbst installiert wird. Bisher gab es schon drei Überarbeitungen von Microsoft. Und wie ist nun die Meinung nach den ersten Monaten bei den Anwendern? Top oder Flop?

Hinter vorgehaltener Hand tuschelt die Windows-Gemeinde, dass quasi jede zweite Version des Betriebssystems Murks ist. Mal in der Geschichte der Windows updates gekramt:  Windows ME wohl eher  Flop, XP dagegen erfreute sich großer Beliebtheit. Vista ging wohl so richtig daneben, der Nachfolger 7 kam als eines der zuverlässigsten Betriebssysteme daher. Nach dem Desaster von Windows 8 müsste, jedenfalls diesem Verlauf folgend, Windows 10 ein Knaller werden.

Eines der größten Neuerungen, die ja eigentlich keine ist, das gute alte Startmenü. Seine Wegrationalisierung in den letzten Versionen versetzte Windows-Nutzer in wahre Verzweiflung. Gut und schön, es ist wieder da, allerdings in der bereits bekannten Kacheloptik und nicht ganz problemlos wie es scheint. Ab 512 (in Worten fünfhundertzwölf!) installierten Programmen ist es überfordert und zeigt nicht alle oder im schlimmsten Falle nix mehr an. Naja also mal ehrlich Leute, wem fällt das bei über 500 Programmen auf…

Die Idee der Entwickler war ja, ein Betriebssystem zu schaffen, welches auf allen Geräten laufen kann, also PC, Notebook, Tablet, Smartphone. Eine gute Idee, so generell, doch wenn man am Laptop nur noch in „Apps“ denkt und die alte Systemsteuerung gleichzeitig neben Einstellungen wie auf dem Smartphone daherkommt, mutet das etwas schizephren an. Microsoft will wohl alle Nutzer glücklich machen und packt alles zusammen in einen Kessel Buntes. Apps, Programme, Kacheln, Startmenü, Touch-Optimierung. Theoretisch gut gedacht, praktisch?

Und dann ist da noch Cortana, die kleine Schwester von Apples Siri, die Infos über den Nutzer sammelt, dass einem nur so die Ohren schlackern. Automatisch ist das Speichern dieser Daten in der Cloud wohl deaktiviert, der vorsichtige Nutzer versichere sich dessen aber bitte nochmal. Jetzt mal ehrlich, wenn ich meinen PC anschalte und dieser oder eine virtuelle „keine-Ahnung-wie-man-das-Geschöpf-nennt“ textet mich zu, finde ich das eher befremdlich.

Erinnert mich irgendwie an schräge Sci-Fi-Filmchen in denen Computerintelligenzen die Macht übernehmen ahnungslose Nutzer in ihren Bann ziehen oder manipulieren. Die wissen dann mehr über einen als man selbst. Irgendwann wird einfach der Strom abgestellt, wenn Mutti Cortana an meiner Iris erkennt, dass ich zu lange auf die Mattscheibe gestiert habe. Aber mal was praktisches, ab wann machen sich die Damen mal wirklich nützlich und nehmen Getränkebestellungen auf?

Apropos Automatismus, es gibt Meldungen, in denen Nutzer sich darüber beschweren, dass Windows 10 auf ihrem PC installiert wurde, obwohl dieser gar nicht für das update vorgesehen war. Darauf reagierte ein Sprecher von Microsoft: „Wir helfen Nutzern, die über Windows Update automatische Updates erhalten, ihre upgradefähigen Geräte auf Windows 10 vorzubereiten, indem die notwendigen Dateien heruntergeladen werden, falls sie sich für das Upgrade entscheiden“. Frechheit! Mal abgesehen davon, dass ich den Satz drei Mal lesen musste, um ihn einmal zu verstehen. Heißt unter’m Strich; Schätzelein, wir kümmern uns schon mal drum, fass du es vergessen solltest (oder zu blöd dazu bist). Wir meinen es nur gut und greifen dir freundlicher Weise unter die Arme und speichern locker flockig mal schlanke 6 GB auf der Festplatte ab. im wahren Leben nennt man sowas Hausfriedensbruch, nimm ja deinen Fuß aus der Tür! Am besten den Auto-updater von Windows ausschalten, solange man noch kann (ist Windows 10 erst einmal drauf, funktioniert das nicht mehr).

Hier und da gibt es weitere Ärgerlichkeiten: Bei manchen Laptops gibt es eine verminderte Akkulaufzeit von bis zu 10 Prozent. Microsoft arbeitet derzeit mit Hochdruck an einer Lösung. Gerade ältere Notebooks sollen unter 10 sehr viel langsamer laufen. Teilweise starten gewisse Windows Store-Apps nicht oder die Taskleiste verschwindet, bei anderen blinkt sie so vor sich hin. Klingt so, als gäbe es noch das eine oder andere zu tun im Hause Microsoft.

Mein Fazit: lieber noch warten. Ach und Jungs nicht vergessen, die Getränkebestellung….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *